Tanzsport und -spaß beim TSC Grün-Gelb in Neu-Anspach

Ein Verein entwickelt sich und steht am Anfang einer neuen Ära

 

Am Anfang war im Fall des TSC Grün-Gelb weniger das Wort - nein - es war die Liebe zum Tanz. D. h. auf einer Seite, sich sportlich zu be­tätigen, auf der ande­ren Seite aber auch, Gefühle und Emotionen in Bewegung umzusetzen und ein­fach den Alltag hinter sich zu lassen.

 

Waren es bei Gründung des Vereins 1981 nur einige Turnierpaare, die in den Räumen des Bürgerhauses Neu-Anspach ihrem Hobby frönten, nahm mit Auf­nahme des Breitensports für Erwachsene und Kinder/Jugend (Gesellschafts­tanz) die Mit­gliederzahl eine rasche Entwicklung. 1987 wurde die Kinder- und Jugendabteilung neu struk­turiert. So konnte im Jugendbereich neben dem Turniersport für Standard und Latein auch Breitensport in Form von Gruppen- und Formationstänzen ins Leben gerufen werden.

 

Jedoch wurde im Laufe der Zeit schnell klar, dass nicht nur die klas­sischen Standard- und Lateintänze „Tanzen“ sind. Tanzen ist grund­sätzlich jede Bewe­gung nach Musik und das in allen Teilen der Erde. Trends aus Amerika, der Karibik, Südamerika eta­blierten sich nach und nach in Deutschland und die Grün-Gelben haben hier sehr früh die Zeichen der Zeit erkannt und den Verein für zusätzliche Angebote geöffnet.

 

Bei 20 Trainerinnen und Trainern werden in insgesamt 34 Gruppen neben dem Grundsegment Standard und Latein Tango Argentino, Salsa, Discofox, Steppen, Line-Dance, Hip-Hop, Jazz-/Showdance, ZUMBA® und Break Dance angeboten und als neueste „Kinder“ Pila­tes und Yoga, um den Tänzerinnen und Tänzern auch die nötige Kondi­tion ver­mitteln zu können. Ganz besonders haben wir uns auch den Ange­boten für Einzeltänzer gewidmet.

Auch ohne Partner kann beim TSC jeder tanzen, sei es bei ZUMBA, Line-Dance, den Senioren am Mittwoch Nachmittag und speziell für Frauen „Frauen Latein“. Dieses Engagement für spezielle Geschmä­cker und für Singles ist sehr gut an­genommen worden. Steigende Mitgliederzahlen zeigen, dass der TSC auf einem guten Weg ist.

Der Tanzsportclub Grün-Gelb hat als gemein­nütziger Verein heute rund 500 Mitglieder. Der Anteil der Ju­gend liegt bei 35 %. Der TSC ist einer der zahlenmäßig größten Tanzsportvereine im Hochtaunus­kreis. Das Altersspektrum liegt mo­mentan zwischen 4 und 80 Jahren.

 

Es war in den letzten Jahren auf Grund dieses Aufschwungs immer schwieriger ge­worden, ein geregeltes Training für die vielen Angebo­te aufrecht zu erhalten. Dafür waren schon ganz schöne „Kopf­stände“ zu machen, um alle Gruppen im Bürger­haus, den Dorfgemeinschafts­häusern und Sporthallen unterzubringen. Sobald eine dieser Räum­lichkeiten anderweitig benötigt wurde bzw. wenn wir an die lange Schlie­ßung des Bürgerhauses in den letzten Jahren den­ken, kann sicher jeder ermessen, was da an Planung zu bewältigen war.

Deshalb ist der TSC Grün-Gelb der Stadt Neu-Anspach sehr dank­bar, dass sie dem Verein ab dem 1. Januar 2014 das ehemalige Dorf­gemeinschaftshaus in der Krans­berger Straße 11 in Westerfeld zur Miete überlassen hat. Damit hat der Verein die Verwaltung kom­plett über­nommen. Er investierte in das Gebäude und schaffte in der ehema­ligen Fahrzeughalle der Feuerwehr einen zweiten Tanzsaal.

Damit dürften sich die Trainingsraumprobleme für die Zukunft erledigt haben und einer eventuellen Angebotserweiterung nichts im Wege stehen. Das können zum Beispiel Einzelstunden oder ein Tanztraining für eine bevorste­hende Hoch­zeit sein. Und was ganz besonders wichtig ist und in den letzten Jahren oft vermisst wurde:

Wir können jetzt unseren Mitgliedern auch freie Trainingszeiten zur Verfügung stel­len, in denen sie Erlerntes in Ruhe üben können.

Im Übrigen kann der ehemalige Gemeinschaftssaal auch weiterhin angemietet werden. Termin- und Konditionsabfrage ist unter der 06084-5668 möglich.

 

Zu einem richtigen Vereinsleben gehört natürlich auch, dass dieser sich in das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Stadt einbringt, Veranstaltungen organi­siert und für die Bevölkerung präsent und ansprechbar ist.

Ein Höhepunkt ist seit einigen Jahren wieder eine Ballveranstaltung mit Live-Musik und Programm, Sektempfang und allem, was zu einem beschwingten Tanzabend gehört.

Toll zum Anschauen ist das jährliche Tanzturnier um den Hessen­parkpokal. Aus ganz Deutschland treffen sich in Neu-Anspach Tur­nierpaare bis hin zu der höchsten deut­schen Amateurklasse, um die schönen Pokale zu erringen. Die Veranstaltung ist immer frei.

Ganz klar, dass wir zum jährlichen „Tag des Tanzes“, organisiert vom Deutschen Tanzsportverband, mit einem oder mehreren Angeboten für die Öffentlichkeit ver­treten sind.

Es ist für den Verein auch selbstverständlich, mit Ständen bei den Veranstaltungen des Gewerbevereins präsent zu sein: z.B. am Weih­nachtsmarkt, beim Late-Night-Shopping und am Rauschersamstag. Und der Verein kann es sich auch vorstellen, diese Präsenz weiter auf seinen neuen Standort in Westerfeld auszuweiten.

 

Auf das Jahr verteilt werden auch außerhalb des Tanztrainings Veranstal­tungen angeboten, die der Kommunikation, dem Genuss und dem Zusammengehörig-keitsgefühl dienen. So sind z. B. eine ge­führte Wanderung, das Radeln mit der Radfahrvereinigung, ein gemeinsames Essen und natürlich die Super-Weih­nachtsfeier im Bürgerhaus, an der unsere Kinder und Jugendlichen in einer tollen Show zeigen, was sie während des Jahres gelernt haben, obligatorisch.

Aus der sportlichen Ecke kommt noch die Abnahme des Deutschen Tanzsport­abzeichens hinzu, das jedes Jahr ein Höhepunkt ist und auch die Leistungsfä­higkeit des Vereins zeigt (es macht aber nur mit, wer das wirklich möchte).

Ansonsten haben wir schon gekegelt, sind Kanu gefahren, waren auf den Hessen­tagen in Oberursel und Wetzlar aktiv und als Zuschauer vertreten und sind immer offen für weitere Aktivitäten.

 

Tanzen ist ein wirklicher Sport, hervorragend geeignet für Körper und Geist und in keinster Weise elitär. Der TSC steht voll und ganz hinter dem Tanzsport mit all seinen Facetten. Wir laden herzlich zu uns ein, Schnuppern ist in allen Gruppen möglich und erwünscht. Und wem eine Trainingsstunde pro Woche nicht ausreicht, der kann sehr gerne auch in einer der vielen anderen Gruppen mitmachen (bis auf wenige Aus­nahmen zu einem Mitgliedsbeitrag).